Willkommen

Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG

Aktuelles

Kooperation

Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Die Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG erforscht gemeinsam mit der BTU (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg) systemrelevante Technologien für die Sektorenkopplung zum Gelingen der nächsten Phase der Energiewende.

Presseinformation / 2.1.2020

Startschuss für die Fraunhofer-Einrichtung IEG

Um die Energiewende voranzutreiben und das Fraunhofer-Portfolio zu ergänzen, hat die Fraunhofer-Gesellschaft die »Fraunhofer-Einrichtung für Energieinfrastrukturen und Geothermie IEG« gegründet. Wesentliche Bestandteile der neuen Einrichtung sind die Integration des Internationalen Geothermiezentrums Bochum (GZB) in die Fraunhofer-Gesellschaft sowie der Aufbau zweier weiterer Einrichtungsteile zu Energieinfrastrukturen in Cottbus und zur Sektorkopplung in Jülich. Das Fraunhofer IEG wird zudem an den Außenstellen in Aachen/Weisweiler und Zittau forschen.

Veranstaltung / 9.12.2019

Expertenanhörung im Ausschuss für Wirtschaft und Energie

Bei einer Expertenanhörung im Ausschuss für Wirtschaft und Energie am 9.12.2019 begrüßte Prof. Dr. Mario Ragwitz grundsätzlich den Ansatz, über das Instrument der Innovationsausschreibungen in einem abgegrenzten Segment des Gesamtmarktes innovative Ansätze für Anlagenkombinationen und Vergütungsoptionen in einem experimentellen Verfahren mit klaren Anforderungen an nachfolgende Evaluationen zu testen. Zudem forderte er eine stärkere Rolle der Sektorenkopplung bei den Innovationsausschreibungen für erneuerbare Energien.

Presse / 12.12.2019

Artikel: Mollig warm ohne Kohle

In der Ausgabe der »Zeit« vom 12.12.2019 betont Prof. Dr. Rolf Bracke im Artikel »Mollig warm ohne Kohle« die hohe Bedeutung der Geothermie für die Energiewende. Zudem fordert er ein systematisches Vorgehen bei der Erschließung der großen Potenziale.